Inhalt:

Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

 

Bild: Fürstenloge, Detail

Fürstenloge

Informationszentrum
Welterbe Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

 

Während der Generalsanierung und umfangreichen Restaurierung müssen Zuschauerraum, Bühne und Logenhaus des Markgräflichen Opernhauses für den Besucherverkehr geschlossen bleiben. Damit die Besucher auch während der Bauzeit einen lebendigen Eindruck dieses einzigartigen Theaterbaus erhalten, wurde im Foyerbau, den zwei darüber gelegenen Sälen und der Fürstenloge das "Informationszentrum Welterbe Markgräfliches Opernhaus Bayreuth" eingerichtet.

Die mit modernster Technik gestaltete Ausstellung zeigt den Besuchern das Baudenkmal und seine Restaurierung eindrucksvoll und umfassend. Eine 3D-Animation ermöglicht, die Architektur hautnah und interaktiv zu erleben. Zudem ist ein Blick in die Baustelle möglich.

Ausführliche Informationen zu den Restaurierungsarbeiten finden Sie unter www.sanierung-opernhaus-bayreuth.de


 

Die Ausstellung im Informationszentrum informiert auch über den Architekten des Opernhauses, Giuseppe Galli Bibiena. Anhand von Originalexponaten wird die außergewöhnliche Zusammenarbeit der Bauherrin Wilhelmine von Bayreuth mit diesem Mitglied der europaweit führenden Familie italienischer Theateringenieure nachgezeichnet.

 

Bild: Modell des Opernhauses

Modell des Markgräflichen Opernhauses

Ein zwei Meter langes Modell zeigt neben dem getreu wiedergegebenen Zuschauerraum auch rekonstruierte Teile der nicht mehr erhaltenen Bühnenmaschinerie des 18. Jahrhunderts. Originalexponate und Faksimiles gehen auf die wichtigsten Aspekte des Markgräflichen Opernhauses und seiner Nutzung ein. Seltene Veröffentlichungen, die anlässlich der Hochzeit von Herzog Carl Eugen von Württemberg mit Friederike von Brandenburg-Bayreuth erschienen sind wie beispielsweise eine exakte Beschreibung der zweiwöchigen Festlichkeiten runden die Ausstellung ab. Selbst die Sitzordnung bei Tisch kann man darin nachlesen.

 

Bild: Giuseppe Galli Bibiena, radiertes Bildnis

Giuseppe Galli Bibiena, radiertes Bildnis

Die Theaterarchitektenfamilie der Galli Bibiena war in vielen europäischen Metropolen tätig. Bedauerlicherweise sind nur noch wenige ihrer einst bestaunten Gebäude erhalten.

Giuseppe Galli Bibienas Sohn Carlo blieb nach der Fertigstellung des Opernhauses für zehn Jahre als erfolgreicher Bühnenbildner in Bayreuth tätig. Die kostbaren Originalentwürfe von seiner Hand befinden sich heute in Museen in Russland, Kanada und Deutschland. Um sich am Ort ihrer Entstehung einen Eindruck von den prunkvollen Aufführungen am Bayreuther Hof machen zu können, werden die meisten seiner Entwurfszeichnungen als täuschend ähnliche Faksimiles ausgestellt.

Ausführliche Informationen zur Familie der Galli Bibiena

| nach oben |